Wir sind für Sie da: E-Mail-KontaktTelefon-Kontakt*

Deutsche Kautionskassen leer — Kein Geld für die Mietkaution

Kein Geld für Kaution • Die Lösung

Kein Geld für die Mietkaution − Was man tun kann, wenn die Kautionskasse leer ist

Deutsche Kautionskassen sind häufig leer. Weil kein Geld für die Mietkaution da ist, greifen immer mehr Mieter zur Mietkautionsbürgschaft.

Kein Geld für Kaution: Ist die Kautionskasse leer, hilft häufig die Mietkautionsbürgschaft.

Kein Geld, aber was ist mit der Kaution?

Viele Mieterhaushalte in Deutschland haben kein Geld für die Mietkaution oder können die Zahlung wegen hoher Umzugskosten nur mühsam aufbringen.
Genau aus diesem Grund oder um ihre Kautionskasse zu schonen, greifen betroffene Mieter gerne zur bargeldlosen Kaution – bekannt als Mietkautionsbürgschaft.
Die funktioniert nach dem altbekannten Prinzip der Bankbürgschaft und wird seit einigen Jahren auch von Gesellschaften aus der Versicherungsbranche angeboten. Da jedoch die Prämien der Anbieter unterschiedlich sind, macht ein unabhängiger Preisvergleich vor einem übereilten Vertragsabschluss durchaus Sinn. Dabei gilt es ebenfalls zu bedenken, ob es günstiger ist die Mietkaution mittels Bürgschaft oder Kredit zu finanzieren. Wir müssen schließlich sparen, denn das Geld ist knapp.

Kautionskasse entlastet – aber Geld ist weg

Wie allgemein bekannt sein sollte, sind für eine Kautionsbürgschaft – ob nun von einer Bank oder Versicherung –  Jahresbeiträge an den entsprechenden Bürgen zu entrichten. Kündigt der Mieter sein Mietverhältnis, wird das letzte Jahr anteilmäßig abgerechnet. Dann gibt’s den Restbeitrag zurück. Die über die Jahre zuvor geleisteten Beiträge sind natürlich futsch.
Hat nun der Vermieter, am Ende des Mietverhältnisses, berechtigte Zahlungsansprüche gegen seinen Mieter, sind dessen Verbindlichkeiten bis zur Höhe der Kautionssumme durch die Mietkautionsbürgschaft gedeckt und der Vermieter kann seine Forderungen beim jeweiligen Bürgen geltend machen. So weit, so gut.

Tritt dieser Fall (hoffentlich nicht) ein, holt sich jedoch die Bank oder die Versicherung den an den Vermieter ausgezahlten Betrag vom Mieter wieder zurück. Das sollte man als Mieter von vornherein berücksichtigen und entweder sein Mietverhältnis ordentlich, ohne Verbindlichkeiten beenden oder zumindest einen gewissen Betrag aus der Kaution zur Seite gelegt haben.

Kautionsbürgschaft nicht auf Dauer – jedoch als Überbrückung nutzen

Vielleicht ist eine Bürgschaft (zumindest für private Mieter) eher als günstige Übergangslösung – also für einen Wechsel vom alten in ein neues Mietverhältnis geeignet. Man überreicht dem neuen Vermieter zum Mietvertragsbeginn statt einer Barkaution eine Bürgschaftsurkunde. Bekommt man die alte Mietkaution zurück, löst man die Bürgschaft durch Zahlung einer Barkaution wieder ab.

Umgekehrt funktioniert’s natürlich auch. Benötigt man kurzfristig Geld und hat bei seinem Vermieter eine Barkaution hinterlegt, könnte man dem Vermieter im Tausch gegen die Rückgabe der Barkaution eine Kautionsbürgschaft anbieten.

Schwierig wird’s allerdings für Mieter mit einer negativen Schufa – die bekommen keine Kautionsbürgschaft, weil bei der Antragstellung eine automatische Bonitätsprüfung durchgeführt- und der Bürge über den Negativeintrag informiert wird. Da hilft meist nur ein schufafreier Sofortkredit, um dem Vermieter eine Barkaution übergeben zu können.

Es ist also wie immer individuell …

… und alles reine Geschmackssache.

Herzlichst,

Ihre Redaktion
mietersparstrumpf24

 

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen